Login
 User:    Pass:     

Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren
User Online

Gäste Online: 1
Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 174
Neuestes Mitglied: Daniel Schewe


Unser Album Tipp

Heutige Sendungen
00:00-00:00now on air
Skully
OnAir: Skully

Shoutbox
Du musst eingeloggt sein um eine Nachricht zu schreiben.

RoteTeufelsHexe
RoteTeufelsHexe
aus Hameln
17.10.2021 um 11:46
Offline
Ganz liebe Grüße back nach Düsseldorf und Dortmund!! winks

AnnaCat
AnnaCat
aus Dortmund
16.10.2021 um 23:25
Offline
Allen einen guten Sonntag gewünscht,besonder
e Grüße nach Hameln :-)

Morgana
Morgana
aus Düsseldorf
16.10.2021 um 16:58
Offline
Einen herzlichen Gruß aus Düsseldorf an das SOC Team

RoteTeufelsHexe
RoteTeufelsHexe
aus Hameln
14.10.2021 um 07:51
Offline
Huhu Mac! Grin

Mac
Mac
aus
13.10.2021 um 21:25
Offline
Smile


Shoutbox Beiträge: 2053
Willkommen bei Radio Shadow Of Convulsion

Ihr möchtet etwas Vorankündigen? Dann bitte Text (evtl. Bild) per Mail an: dreyer@radio-soc.de
Info 
Thema ansehen
Radio-Soc.de » Mitgliederbereich » Musiknews
 Thema drucken
Löwengott
Blacklovefighter
Löwengott

i.ibb.co/1ZCwPtg/l-wengottlogo.jpg

Über den Löwengott selbst
Menschen sind, wie sie eben sind, und es verbraucht zu viel Energie, sie nach
noch so gut gemeinten Idealen umgestalten zu wollen, wobei dieses Ziel
ohnehin nur sehr selten erreichtwerden kann. Also gestaltet man zumindest
das innere Königreich nach seinen Vorstellungen; man ist Gott, König, Diener
und Abschaum zugleich! Und sehr schnell wird einem deutlich, wie schwierig
es bereits ist, nur das eigene Reich den eigenen Vorstellungen gemäß zu
gestalten. Der Löwengott ist also, wie es im Chorus des gleichnamigen Songs
heißt,sein Herr und sein Untertan. Und weiterist zu vernehmen: Und mein
Wunsch sei mein Untergang!, denn der Löwengott hat aus der
Religionsgeschichte seine Schlüsse gezogen, verabscheut die Huldigung durch
Dritte sowohl zur Lebenszeit als auch danach und existiert eben nur, so lange
sein Herz zu schlagen, so lange sein Hirn zu denken vermag.

Das Album Mach Dich bereitführt in die Löwengott-Mythologie ein und
begleitet den Protagonisten auf seiner Reise durch die Unwägbarkeiten seines
geistigen Lebens. Vom Augenblick seiner Geburt an, also von dem Moment
des Versuchs an, sein Denken von der angenommenen kollektiven Denkweise
seines Rudels zu trennen und sich somit zu befreien, führendie einzelnen
Songs über den Weckruf der individuellen Befreiung (Mach Dich bereit) über
Selbstzweifel (Lass es sein, Wär ich Du) und Vergangenheitsbewältigung
(Stimmen, Der sein letztes Brot noch bricht) hin zu seinem bereits
angedachten Ableben, wie es beispielsweise in letztgenanntem Song in der
Bridge heißt: Wenn mein Leben vorbei, will ich wissen, dass Du frei von Leid
und mit reinem Gewissen verzeihst, dass ich geh`, doch ich warte auf Dich, bis
wir uns wiedersehen (...), womit schlussendlich auch die durchaus als
widersprüchlich zu interpretierende Hoffnung des Löwengotts auf ein Leben
nach dem Tod im Elysium zum Ausdruck gebracht wird, wo all die inneren
Kämpfe der Auflösung anheimfallen und endlich Frieden herrscht.

Darüber hinaus stellen weitere Songs einen Verhaltensratgeber dar, um auch
schon zu Lebzeiten zur Zu-Frieden-heit zu gelangen. So appelliert die so oft
überhörte Stimme der Vernunft in Liebesliedzum friedvollen Umgang
untereinanderunderscheint geradezu übergriffig, denn warum sollte sich an
dieser Stelle nur der Löwengott selbst angesprochen fühlen?

Schließlich steht der Löwengott schon aufgrund des so königlich anmutenden
und mächtigen Tieres, nach dem er sich benannt hat, für Selbstbestimmtheit,
Mut, Kraft, Schönheit, Grausamkeit und Hoffnung auf das Erreichen eines
würdevollen Lebens, so lange nur weitergegangen wird,bis, ja -bis alle Wege
sich verlieren...

i.ibb.co/m50B5zR/Bandfoto.png

„Mach dich bereit“ -Inhalt der einzelnen Songs

1. Mach Dich bereit: Der Titelsong des Albums und gleichzeitig der Weckruf des Löwengottes, sich auf eigene Pfade des Lebens zu begeben, losgelöst von seinem Heim, in Ungewissheit fliehend. Doch der Song gibt dem Löwengott im Chorus vor, worauf er auf seiner Reise zu achten hat (Folge dem Licht, das die Nacht noch erhellt! Meide die Gier, die nur quält...), und begleitet ihn somit lebenslang.

2. Stimmen: In diesem Song geht es um die verzweifelte Erkenntnis, Erbe der mitunter nur schwer zu ertragenden Neigungen seiner Vorfahren zu sein, die niemals ganz verstummen möchten. Ich kann die Stimmen nicht mehr hören, heißt es im Chorus. Alte Seelen raunen zu, woher ich stamm`, von welchem Blut. Und weiter im Verlauf: Jeder Schritt scheint lang geplant und unvermeidlich jede Tat. Doch gleichzeitig ruft der Song den Löwengott auch auf, bei aller Verdrossenheit gegenüber dem Sprichwort Der Apfel fällt nicht weit vom Stammnicht aufzugeben, die Vererbungskette schlechter Gewohnheiten und Eigenarten innerhalb der Familie zu sprengen! Denn so lange etwas nur den Anschein erweckt, ist es noch nicht für die Ewigkeit bestimmt!

3. Wär ich Du: Hier stehen der Suizidale und der Tod selbst einander gegenüber! Während der gewillte Selbstmörder in der ersten Strophe nur noch in den erhofften paradiesischen Frieden nach dem Ableben eintauchen möchte, spielt der Gevatter in Strophe zwei mit der so verheißungsvollen Option, lebendig zu sein; darüber in Ekstase geraten, hebt dieserin der Bridge zu einer Hymne an das Leben an! Welchgroßartige Vorstellung, am Leben, einmal nur Du zu sein!

4. Löwengott: Wie bereits erwähnt, beschäftigt sich der Song mit Wesen und Vergehen des Löwengottes selbst, der in jedem von uns existiert. Und jeder selbst ist dafür verantwortlich, ob er einen gütigen und weisen oder einen faulen und verdorbenen Gott in sich trägt!

5. Deine Pflicht: Dieser Track ermahnt den Löwengott, seiner Verpflichtung gegenüber dem Geschenk seines Lebens selbst nachzukommen, indem er es nutzt und seinen Wert gegen das Böse verteidigt. Dabei setzt der Text eine sozialisierte Vorstellung von zu verteidigenden Werten voraus

6. Lass es sein: Hier befindet sich der Löwengott im Zwiegespräch mit sich selbst! Während in den Strophen ein kritisch-auffordernder Anhänger der internen Löwengott-Glaubensgemeinschaft versucht, das sich hängen lassende und nicht annehmen wollende Das-Glas-ist-halb-leer-Persönchen zu motivieren, dem Leben lustvoll und mutig zu frönen, erscheint im Prechorus und dann im Refrain eben jenes depressive Wesen und wünschte, ein anderer, viel Besserer zu sein. Schließlich möchte dieses schwache Wesen das Leben ganz sein lassen–und steht sich weiterhin im Weg.

7. Liebeslied: Erhöre die Stimme der Vernunft und vermeide Gewalt! Amen!

8. Wenn alle Wege sich verlieren: So siehe, dass Dein Blick sich verliert und Du am Ende bist! Aber –bist Du wirklich so müde? Geht es wirklich nicht mehr weiter?

9. Was ist ein Leben: Dieser Song fragt traurig und ergreifend nach dem Wert des Lebens in totaler Einsamkeit.

10. Der sein letztes Brot noch bricht: Wer ist es wert, dass man ihn hoch hält? Wem sollte man treu zur Seite stehen? Und wer sollte eigentlich als Bruder unerschrocken und unaufhaltsam an der eigenen Seite gehen und tut dies aber nicht, ohne dass der Löwengott diese Apostasie nachvollziehen könnte, der trotz dieser Enttäuschung spätestens im Elysium oder zumindest dem Leben danach auf ein Wiedersehen in Einigkeit hofft? Davon handelt dieser letzte Song von Album Nummer eins, dessen Urheber darauf hofft, dass er vom Gemeinten erhört wird

Kontakt: info@loewengott.de
Christian Fink
tel:+4917630644745

Niss Petersen
tel:+4917684242960

Homepage: https://loewengot...

Facebook: https://www.faceb...ngottBand/

(Quelle: Löwengott)
©Radio SOC
 
Springe ins Forum: